Mittwoch, 8. Juni 2016

Manchmal reicht ein Windstoß ...

... und die Welt steht für einen Moment still.

Dann werden alle Probleme, alle Sorgen auf einmal klein und nichtig. Dann merkt man in Sekunden, worauf es wirklich ankommt, was wirklich wichtig ist.

Ja, manchmal ist es so und gestern hatte ich genau so ein Erlebnis. Es hat mich nicht losgelassen und die ganze Nacht beschäftigt. Daher habe ich beschlossen, einen Blog darüber zu schreiben.
Also ... heute einmal ganz persönlich und sehr nachdenklich ...

Manchmal reicht ein Windstoß ...

Diejenigen, die mich von FB kennen, wissen wohl, dass ich einen Sohni hab.
Ein begeisterter Fußballer, wie so viele Jungs in seinem Alter. ;-)
Gestern Abend war Fußballtraining angesagt. Wir hatten absolutes Sommerwetter, es war heiß und strahlendblauer Himmel.
Im Laufe der Trainingszeit zogen dunkle Wolken am Horizont auf und es fing an zu wehen. Soweit nichts Schlimmes.
Aber ... dann kam dieser eine Windstoß ...
Ein Windstoß, der die überdachte Trainerbank am Rande des Spielfeldes abheben und umstürzen ließ. Das Teil wiegt lockere 100 kg, wenn nicht mehr!
Und hinter der Trainerbank, genau in Fallrichtung, standen mehrere Kinder ...

Ich weiß nicht, wie viele Schutzengel in diesem Moment über dem Fußballplatz schwebten. Aber es müssen sehr viele gewesen sein!

Zwei der Kinder wurden leicht verletzt, als die Bank sie traf, der Rest kam mit einem Riesenschrecken davon.
Ich mag mir nicht ausmalen, was alles hätte passieren können, wenn eine über 100 kg schwere Trainerbank auf die Kinder stürzt. Mein Kopfkino und die Bilder und Albträume, die ich letzte Nacht hatte, haben mir allerdings auch gereicht!

Ich bin so froh und dankbar, dass es so glimpflich abgegangen ist.
Und ich danke den Trainern von Herzen, dass sie sofort reagiert und damit das Schlimmste verhindert haben!

Ja, manchmal reicht ein Windstoß und deine Welt steht für einen Moment still.

Meine Welt stand gestern Abend still!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen